Hauptmenü

Wer fühlen will, muss hören, das Hörspiel

Das Hörspiel, von der Idee bis zur Produktion im Kontext der Kinder- und Jungendarbeit.1-Hoerspiel-von-der-Idee-bis-zur-Produktion

  1. Einleitung
  2. Didaktische Vorbemerkungen
  3. Hörspielproduktion in der Gemeinde
  4. Geräusche und Musik
  5. Wie schreibt man die Geschichte für ein Hörspiel?
  6. Sounddesign
  7. Die Technische Realisierung des Hörspiels im Detail
  8. Literaturverzeichnis und Fußnoten

1. Einleitung

1.1 Das Hörspiel

Das Hörspiel blendet zwar alles Visuelle aus, doch hat es mehr zu bieten als das bloße Vorlesen oder Erzählen einer Geschichte. Das Hörspiel versucht, Personen, Handlungen, Räume, Ortschaften und sogar Charaktere durch Sprache, Geräusche und Musik in Erscheinung treten zu lassen.[1] Dabei beschränkt sich das Hörspiel immer auf das Wesentliche. Der Verzicht auf visuelle Medien und die strikte Beschränkung auf wesentliche Inhalte der Handlung, regt vor allem unsere Phantasie an. Zu allem, was gehört wird, muss in unserem Kopf ein passendes Bild entstehen. Die meisten Menschen sind von einer Vielzahl unterschiedlicher Geräusche, Töne und Musik umgeben, doch fällt es uns schwer, bewusst auf diese Geräusche zu achten, denn es gibt viel zu viele Bilder um uns herum. In diesen vielen Bildern und visuellen Eindrücken geht alles Akustische in einem undefinierbaren Geräusch unter.[2] Das ist vergleichbar mit einem schlechten Orgelspiel, bei dem keine Töne mehr erkennbar sind, sondern alles ein einziger erschlagender Geräuschpegel ist. Das Hörspiel bietet die fantastische Möglichkeit, sich von diesem visuellen und akustischen Durcheinander zu befreien und zu einer innerlichen Ruhe zurück zu kehren, sich auf das Wesentliche zu beschränken und das eigene Erleben durch das Hörspiel zu reflektieren.

Weiterlesen: Wer fühlen will, muss hören, das Hörspiel

Erlebnisorientierter Konfirmandenunterricht in der Evangelischen Landeskirche

Fachachrbeit Ronnie Berzins 2010

Das Thema meiner Facharbeit ist die Erarbeitung und Durchführung von vier erlebnisorientierten Konfirmandenstunden unter zwei speziellen Aspekten: „Gott erleben" und „Biblisch-geistliche Inhalte erfahren". Ziel soll sein, dass der Glaube im Konfirmandenunterricht nicht nur kognitiv vermittelt wird, sondern zu gewissen Teilen auch für die Konfirmanden erfahrbar und erlebbar wird und sie eine Handlungskompetenz für ihren Alltag erlangen.

Weiterlesen: Erlebnisorientierter Konfirmandenunterricht in der Evangelischen Landeskirche

Spielepädagogik in der Kinder- und Jugendarbeit

Einführung eines neuen Spiels:

  • Einer erklärt das Spiel und es redet auch nur einer.
  • Dinge, die für dich klar sind, müssen für andere nicht klar sein. Erkläre das Spiel vorher jemand anderem. Wenn der andere es versteht, bist du bereit.
  • Schreibe die Regeln an eine Tafel, zeichne ein Muster auf ein großes Blatt Papier und/ oder lass knifflige Regeln vorspielen.
  • Erkläre das Spiel zuerst grundsätzlich, so dass das Prinzip klar ist und kläre dann die Details.
  • Lass dich während des Erklärens auch nicht von Detailfragen aus der Ruhe bringen, sondern sage deutlich, dass du zuerst das Spiel erklärst und dann die Detailfragen klärst.
  • Eine Übungsrunde ist zwar nicht immer gut, doch kann sie helfen, um eventuell offene Fragen zu klären. Das Gute: es geht noch nicht um einen Sieg oder um Punkte.
Weiterlesen: Spielepädagogik in der Kinder- und Jugendarbeit

Wie schließe ich einen Beamer an einen Laptop an?

Diese einfache aber detaillierte Anleitung soll all denen Helfen, die versuchen ihren Beamer mit dem Laptop zu verbinden, aber es einfach nicht funktionieren will.

Weiterlesen: Wie schließe ich einen Beamer an einen Laptop an?

Wie bereite und halte ich eine "Gegenstand" Andacht?

Was ist eine Andacht?

  • Eine Andacht ist etwa Kurzes, Anschauliches, Einprägsames, woran man sich leicht erinnern kann.
  • Es ist, wie der Name schon sagt, etwas An-gedachtes und keine Ausarbeitung.
  • Eine Andacht sollte nichts rein theoretisches sein, sondern immer etwas mit dem Leben der Zuhörer zu tun haben.
  • Die Andacht soll ein Impuls für ihr Leben sein, sie zum Nachdenken anregen oder sie in ihrem Alltag (als Christ) herausfordern.
  • Auf jeden Fall soll die Andacht im Stress des Alltags zur Ruhe führen und Mut machen Gott in unserem Leben viel zuzutrauen.
Weiterlesen: Wie bereite und halte ich eine "Gegenstand" Andacht?

Visuelle Wahrnehmung in der Kinder-und Jugendarbeit

Durch Bild, Ton oder beides zusammen (Film) kann man in der Jungschar motivieren, zum Nachdenken anregen, begeistern, vertiefen und vieles mehr. Durch Bilder kann man aber ver- ängstigen, enttäuschen, langweilen, frustrieren und vieles mehr. Dieses Seminar soll euch helfen, Bilder, Töne und Videos richtig einzusetzen.

Weiterlesen: Visuelle Wahrnehmung in der Kinder-und Jugendarbeit

Disziplin(probleme) in der Kinder-und Jugendarbeit

Das DISZIPLIN Wort kommt aus dem Lateinischen (disciplina) und bedeutet ursprünglich Schule, Lehre, Bildung, Erziehung, Zucht. Wenn wir heute von guter oder mangelnder Disziplin sprechen, meinen wir das gute oder schlechte Verhalten in einer Gruppe. Wenn es zum Beispiel in der Gruppe zu unruhig ist und wir das Gefühl haben, uns gerät alles aus dem Ruder und die Kinder machen das Programm, dann sprechen wir von einem Disziplinproblem.

Weiterlesen: Disziplin(probleme) in der Kinder-und Jugendarbeit

Workshop „So ein Theater!?" für jesus

Theater Workshop, Ziel:

Eine Szene selbst entwickeln und in Dialogform aufschreiben

Wozu Theater im Jugend-/ Teenykreis spielen?

  • es ist ein kreatives Element (i.U. zur frontalen Lehre, Gruppenarbeit mit Gespräch...)
  • manche haben dazu Zugang und können sich über die Rollen der Spieler identifizieren
  • es spricht auf einer emotionalen, seelischen Ebene an (i.U. zu rein kognitivem Zugang)
Weiterlesen: Workshop „So ein Theater!?" für jesus

Das EVA-Prinzip, der Nachfolger vom POZEK-Schlüssel

Merke:

So eine Vorbereitung braucht Zeit! Aber ich will den Kids ja - um Gottes Willen - das Beste geben, deshalb gebe ich bereits in der Vorbereitung mein Bestes!
Vorsicht bei oberflächlicher Textbetrachtung: Habe ich vielleicht vorschnell die falschen Schlüsse gezogen? Habe ich auch die Tiefen des Textes ergründet? Oft steckt nämlich viel mehr in einem Text, als man auf den ersten Blick vermutet hätte.

Weiterlesen: Das EVA-Prinzip, der Nachfolger vom POZEK-Schlüssel

Kurze Einführung und Erklärung des Standarte Mischpults Dynakord Powermate 1000

In Kirchen und Jugendräumen ist das Dynakord Powermate 1000 ein Standartmischpult mit integriertem Verstärker. Mit den dazugehörigen Lautsprechern von Dynakord ist meist ausreichende Beschallung der Räume möglich. Oft fehlt es nicht an der "power", sondern am Wissen der Technik. Deshalb hier eine kleine Anleitung, wie das Mischpult bedient wird und welche Einstellungen es gibt. Die Beschreibung kann auch für viele andere Mischpulte genommen werden, da die meisten die gleichen Regler haben.

Weiterlesen: Kurze Einführung und Erklärung des Standarte Mischpults Dynakord Powermate 1000

Suchen